Vita

 

Rückblick.

 

 

Nach dem Abitur Arbeit als Mediengestalter bei einer Film-

und Videoproduktion, Einsätze als Kameramann, Tonmann und Cutter sowie als MAZ-Techniker. Verschiedene Jobs im Bereich Promotion und Messe. Neustart mit einem Studium an der Universität Bonn. Literatur, Philosophie, außerdem Gasthörer in Kunstgeschichte, Politik und Soziologie.

Umzug nach Berlin, Masterstudium an der Freien Universität: Neuere deutsche Literatur. Arbeit in einem Antiquariat, freie Schriftstellerlei in Berlin. Verlagsverhandlungen mit Berlin University Press um den Erstlingsroman 'Riss'.

Arbeit als Rezeptionist und Kellner, Bürokraft, Nachtwächter, Kloputzer, Weihnachtsmann, Maskottchen, als Helfer in der Arztpraxis und auf dem Campingplatz,

die Nächte am Schreibtisch vor glühenden Tasten.

Neuanfang in Köln.

Redaktionell-journalistische Arbeiten in der Fernlehre der Berufspädagogik.

Verlagswechsel zu Kein & Aber mit dem neuen Roman: "Eigentlich ist mein Leben gar nicht so übel", eine Hommage an den Künstlerroman mit einer ironisch-heiteren Liebes- und Lebensgeschichte.

Seit 2015 Zusammenarbeit mit Marcus Brien bei Sub Kultur Schauspiel Bonn: Gemeinsame Entwicklung der Trilogie zur Arbeit auf der Bühne.

Liebäugeleien mit der Schauspielerei und Theaterpädagogik. Seminarentwicklung zu Themen der Berufspädagogik und Personalentwicklung, derweil Anstellung als Trainer im Wissensmanagement und E-Learning.

Ein neues Stück und ein neuer Roman in Arbeit .... 2018!

Hier müsste ein starkes Selbstzitat stehen (Chris Nolde)